Seite wählen

Aktuelles & Geschichten des SV 1911 Traisa e.V.

Verein

Ehrenamt – ja bitte !

Nicht nur der SV Traisa profitierte von Hans-Edgar Bickelhaupts vielfältigem Engagement

„Der Tag hat 24 Stunden und wenn uns das nicht reicht, nehmen wir die Nacht mit dazu“.

Dieser Spruch fiel mir spontan ein, nachdem ich das Gespräch mit Hans-Edgar für diesen kleinen Bericht geführt hatte.

Ich kenne Hans-Edgar seit fast 50 Jahren. Er war mein erster Jugendfußballtrainer, als ich in der C-Jugend des SV Traisa 1974 mit dem Fußballspielen begonnen habe.

Doch in diesem Interview lernte ich neben Allbekanntem auch so manch Neues aus seinem Leben kennen.

Mir wurde dadurch bewusst, dass er nicht nur in Sachen Fußball speziell und dem SV Traisa im Allgemeinen eine facettenreiche  Bandbreite an ehrenamtlichen Tätigkeiten teilweise bis heute ausübt.

Doch in aller Ruhe und eins nach dem anderen.

Hans-Edgar wurde am 25. Oktober 1946 in Darmstadt geboren. Er wuchs mit seinen zwei jüngeren Brüdern in seinem Elternhaus in der Traisaer Ludwigstraße auf.  Dietmar war 13 Monate und Norbert 10 Jahre jünger als er.

Nach vier Jahren Grundschulzeit in Traisa wechselte er auf die weiterführende Schule, der Georg-Büchner-Schule, nach Darmstadt.

In dieser Zeit kamen seine Eltern seinem Wunsch auf „Kicken mit anderen Jungs im Verein“ gerne nach und so wurde er im Jahr 1959 Mitglied beim SV Traisa.

Anfangs spielte er zunächst im Tor, wechselte aber aufgrund seines läuferischen Könnens ( für kurze Zeit war er damals auch bei der TG Traisa in deren Leichtathletikabteilung aktiv ) als „Außenläufer“ – heute besser bekannt als Mittelfeldspieler – die Spielposition. Seine Trainer bis zur A-Jugend waren zu einem Heinz Wagner als auch der seinerzeit hochtalentierte, auch für eine gewisse Zeit für den SV Darmstadt 98 spielende, Ernst Valter. Zu Hans-Edgars Mitspielern gehörten damals u.a. Erich „Nagi“ Bender, Horst Wünsch, Manfred Rodemich, Jan Polak, Helmut Bock, Jürgen Pech, Richard Feick, Hajo Ziglowski und Reinhold Muth.

Mit seinem 18. Lebensjahr wechselte Hans-Edgar in den Aktivenbereich und spielte dort bis 1977.

Eines seiner Highlight Spiele in dieser Zeit war die Begegnung anlässlich der Traisaer Sportplatzeinweihung 1966 gegen die damalige Traditionsmannschaft von Eintracht Frankfurt. Ein emotional sehr bewegendes Spiel gegen eine Reihe bekannter Namen, in welchem man sich nur mit 1:5 durchaus achtbar geschlagen geben musste.

 

Noch vor dem Ende seiner aktiven Fußballerkarriere stieg Hans-Edgar unter dem damaligen Jugendleiter Anton „Toni“ Annasens in die Betreuung der Fußballjugend des SV Traisa ein. Mit einer absolvierten Trainerausbildung (B-Lizenz), trainierte er vier Jahre lang sowohl die B- als auch die C-Jugendlichen.

Parallel hierzu startete er 1977 zudem ein weiteres fußballerisches Tätigkeitsfeld – er wurde Schiedsrichter.

Bis 1997 pfiff er weit über 600 Spiele bis hinauf in die damalige Bezirksklasse.

Doch nicht genug damit: Hans-Edgar übernahm 1980 die Leitung der Abteilung Fußball, war von 1981-1983 zudem dort Jugendleiter und 1984 deren Pressesprecher. In seiner Amtszeit als Abt. Leiter wurde beim SV Traisa erstmals der Aufbau von Bambini- als auch F-Jugendmannschaften vorangetrieben.

Nun, so manch einem / einer, die Hans-Edgar besser kennt wirft sich bei all diesen Jahreszahlen die Frage auf: Wie und wann hatte er denn Zeit, seine liebe Trudi kennen zu lernen?

( denn seine berufliche Ausbildung nahm in diesen Jahren zweifelsohne auch gehörig Zeit in Anspruch )

Die Beantwortung dieser Frage führt uns zu einem weiteren, wichtigen Bereich von Hans-Edgars Leben – seinem Engagement in der katholischen Kirche, speziell dem Gemeindeleben von St. Michael in Nieder-Ramstadt.

Hans-Edgar war in jungen Jahren bereits Mitglied der dortigen, religiös gemischten Pfarrjugend unter der Leitung von Pfarrer Wetzel und Kaplan Kalteyer. In den Jahren 1965-1966 hatte er das Amt als Pfarrjugendführer inne.

Ein Höhepunkt in dieser Zeit war der rege Austausch mit einer französischen Pfarrjugendgruppe aus Vannes in der Bretagne.

Mehrfach gab es Besuche und Gegenbesuche mit Jugendlichen dieser beiden Gemeinden. Regelmäßige Teilnehmerin bei diesen Fahrten war auch die junge, fröhlich nette Gertrud. Sie war gebürtig in Breitenbuch im Odenwald und lebte zu dieser Zeit bei ihrer Tante Anneliese Grimm in  Trautheim. Kaum verwunderlich, dass diese junge Frau Hans-Edgars ganze Aufmerksamkeit in den Bann zog.

So war es also irgendwann später mit den beiden „passiert“ und ganz Traisa freut sich bis heute, dass Trudi mit ihrer überaus herzlichen Art aufgrund dieser gegenseitigen Zuneigung bei uns im Ort auf Dauer gelandet ist.

Die Hochzeit der beiden fand im August 1971 in der Kath. Kirche in Ndr. Ramstadt statt, Tochter Simone wurde drei Jahre drauf geboren. Zwei Enkelkinder sind heute das ganze Glück der stolzen Großeltern.

Der Mitarbeit in der katholischen Pfarrgemeinde St. Michael blieb Hans-Edgar im Grunde bis heute treu: von 1968 bis 2018 war er insgesamt 50 Jahre zuverlässiger Lektor in sonntäglichen Gottesdiensten, in drei Amtszeiten ( die einen Zeitraum von jeweils vier Jahren umfassten ) war er Mitglied im Pfarrgemeinderat und aktuell organisiert er die Fahrdienste des Pfarrbusses von St. Michael, der jeden Sonntag  Gottesdienstbesucher zur Kirche und zurück fährt.

Doch nun zurück, wie vorhin kurz erwähnt, zu Hans-Edgars beruflichem Werdegang:

An der Johann-Wolfgang-von-Goethe Universität in Frankfurt studierte er ab 1966 den Studiengang Erziehungswissenschaften mit dem Hauptfach Mathematik und den beiden Nebenfächern Physik und Sport.

Viele Eisenbahnkilometer legte er damals zwischen Traisa und Frankfurt zurück.

Unterbrochen wurde seine Studienzeit durch die 18-monatige Bundeswehrzeit bei den Panzergrenadieren in Hammelburg bzw. Gemünden.

1971 absolvierte Hans-Edgar schließlich sein Examen und nahtlos, ohne einen Tag Urlaub gehabt zu haben, ging es sogleich in den Schuldienst an die Pfaffenbergschule in Nieder-Ramstadt. Unter der Leitung des damaligen Rektors Philipp Keil unterrichtete er Mathematik, Physik sowie fachfremd  Religion.

In den letzten vier Jahren seiner dortigen Arbeit begleitete Hans-Edgar zudem noch das Amt des Konrektors.

1988 wechselte er die Arbeitsstelle und unterrichtete fortan zwanzig Jahre lang die Schüler und Schülerinnen an der Wilhelm-Leuschner-Schule in Darmstadt. Dort war er auch für viele Jahre Konrektor.

2008 wurde Hans-Edgar in den wohlverdienten Vorruhestand versetzt. In den 37 Jahren als Lehrer, so erzählte mir seine Trudi ganz stolz, sei Hans-Edgar an keinem einzigen Tag unvorbereitet in den Unterricht gegangen.

Vom Zeitlichen her gesehen unvorstellbar bei all den vielen von ihm gleichzeitig ausgeübten Ehrenämtern.

Doch Ruhestand und damit verbundenes zurücklehnendes Nichtstun war und ist ganz und gar nicht Hans-Edgars Sache.

Denn, zurückkommend auf seine Aktivitäten für den SV Traisa blieben diese nicht nur auf die Abteilung Fußball beschränkt.

Bereits 1983 war er zusammen mit Vertretern der TG Traisa Mitinitiator zur Gründung einer ortsansässigen Sportabzeichengruppe. Stolze 35 Jahre war Hans-Edgar überaus engagierter Leiter des „Stützpunktes Traisa“. Dank seiner Vorliebe für Statistik begab er sich zum Thema Sportabzeichen zudem unter die Buchautoren, denn er verfasste hierüber ein eigenes, kleines  literarisches Werk.

Nachdem er 1987 im Hauptvorstand die Funktion als Obmann für Presse Öffentlichkeitsarbeit innehatte, wechselte er drei Jahre später in den geschäftsführenden Vorstand.

Von 1990 bis 2001 und nochmals, weil Not am Mann war,  rund um die 100-Jahrfeier des SV ( 2010 und 2011 ) war Hans-Edgar der Vorsitzende unseres Vereins.

Wegweisende Erfolge in seiner Amtszeit waren die

  • Realisierung des Baues des Mehrzweckspielfelds zwischen dem damaligen Hartplatz und der Tennisanlage im Jahr 1994
  • Mitarbeit in den Teams zur Gründung der neuen Vereinsabteilungen Triathlon, Badminton, Tischtennis ( deren Abt. Leiter er in den Anfängen auch gewesen ist )  und dem Breitensportangebot „Lauftreff“ – der Sportverein verdankte durch all diese neuen Vereinsangebote seinerzeit einen stattlichen Mitgliederzuwachs
  • Mitarbeit in der Organisation von mehreren Nikolausmärkten in Traisa, Spielfesten auf dem Sportgelände Am Roten Berg, Weinfesten im Jugendraum des Bürgerhauses Traisa, Riwwelkuchefesten im Ort, Volkswandertagen und der Jubiläumsfeier „100 Jahre SV Traisa im Jahr 2011“

Doch wer denkt, dass Hans-Edgar damit nicht schon genug zu tun gehabt hätte, der irrt.

„En top“ trat er 1984 in die DLRG Ortsgruppe Traisa ein und war dort Inhaber der Prüflizenz für DLRG Schwimmscheine, war von 1993 – 2018 Schöffe am Amts- und Landgericht Darmstadt, war Mitarbeiter in der Sportredaktion bei Radio Radar in Darmstadt von 1998 – 2005, absolvierte 2007 ein zweijähriges  Theologie Fernstudium im Bistum Mainz und ist seit 2015 Mitglied im Arbeitskreis Heimatgeschichte Mühltal       ( bei welchem er sich für das Archiv verantwortlich zeigt ).

Aufgrund all seiner zahlreichen Aktivitäten ist es nicht verwunderlich, dass Hans-Edgar bisher vielfache Ehrungen zuteilwurden. Der SV Traisa ernannte ihn im Jahr 2001 zum Ehrenmitglied, der Hessische Fußballverband, der Landessportbund Hessen, der Kreisschiedsrichterausschuss als auch die Gemeinde Mühltal versäumten es nicht, ihm in Form von Auszeichnungen offiziellen Dank und Anerkennung auszusprechen.

Einen persönlichen Ausgleich bei all dem vielfältigen Engagement für andere findet Hans-Edgar seit jeher bei der Arbeit in seinem Garten. Dorthin zieht er sich sehr gerne zurück, genießt die Natur, säht und erntet und gewinnt somit neue Kraft für den Alltag.

Und wenn er doch einmal kurzfristig von anderen gebraucht werden sollte, kein Problem.  Über eine eigens für seinen Garten eingerichtete Klingel am Eingang seines Hauses in der Ludwigstrasse lässt er sich jederzeit gerne unterbrechen.

Der SV 1911 Traisa wünscht Hans-Edgar für die Zukunft alles erdenklich Gute, vor allem eine zufriedenstellende Gesundheit und viel Lebensfreude.

 

Verfasser: Peter Herold